George Udsilauri Erbacher Medaillen-Garant

In Graz trafen sich am Pfingstwochenende über 500 Judoka aus Europa und der Welt erneut zu einem Euro-Cup. Mit dabei die Erbacher Zwillingsbrüder George und Daniel Udsilauri sowie Dimitrij Popp.

Am ersten Tag traf Dimitrij Popp auf insgesamt 70 Athleten in der 73kg Kategorie.  Es sollte einfach nicht sein Tag werden. Das Los beschied ihm gleich zum Auftakt den späteren Gold-Medaillisten Tanaka aus Japan, der ihn immerhin auf direkten Weg in die Hoffnungsrunde verwies. Leider konnte Popp auch hier nicht zu seiner gewohnten Form finden und schied aus.

Am Sonntag konnte Daniel Udsilauri im Schwergewicht zunächst gegen Tutar aus der Türkei punkten. Im folgenden Kampf ging es gegen Demetrashvili aus Georgien in ein für beide Kämpfer kräftezehrendes sogenanntes Golden Score, welches der Georgier letztlich zu seinen Gunsten entschied. Für Daniel bedeutete dies das vorzeitige Aus bei diesem Cup.

 George Udsilauri ging voller Motivation in die Begegnungen der 100 kg-Klasse. Siege über Illmer aus Österreich und den Geogier Bazierishvili machten ihn zum Poolsieger.  Im Halbfinale stand ihm Kaito Green aus dem Mutterland des Judosports Japan gegenüber. Ohne Lähmungen und Respekt zeigte George ein tolles Angriffsjudo, welches ihn zunächst in Führung brachte. Per Videoentscheid wurde die halbe Wertung jedoch annulliert. Unbeirrt setzte er seinen Kampf, fort bis ihn ein Tomoe-nage des Japaners kurz vor Ende der Kampfzeit ins Hintertreffen und um den Einzug ins Finale brachte. Nun hieß es für ihn,  die Niederlage wegstecken und mit Konzentration und Engagement den Kampf um Bronze angehen.  Der Usbeke Mansurov hatte sich das kleine Finale durch die Trostrunde erkämpft.  Oft sieht man die Kämpfer der Trostrunde durch deren Siege beflügelt ins kleine Finale ziehen. George ging aber unbeeindruckt auf die Tatami und ließ dem Kontrahenten aus Usbekistan durch eigene Wurfansätze keine Chance. Drei Passivitätsstrafen bescherten George den Sieg unter den Augen des DJB-Coachs Andreas Tölzer. 

Bild (von Oliver Sellner EJU) George Udsilauri 3. Von links

Nach Bronze in Paris und Gold in Malaga war diese Bronzemedaille der dritte Erfolg bei einem Europacup innerhalb von vier Wochen, ein Hoffnungsschimmer im Hinblick auf die Nominierung zu den folgenden Meisterschaften für den Kämpfer des TSV Erbach.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.